Die neue DIN 18041 – Hörsamkeit in Räumen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Ein umfangreicher Schallschutz ist heutzutage für öffentliche Räumlichkeiten unerlässlich. Für eine verbesserte Planung der Akustik im Innenausbau wurde dazu die DIN 18041 überarbeitet, die nun klare Richtlinien für eine optimale Hörsamkeit in Räumen vorgibt. Dazu gibt es verschiedene Raumgruppen, die ihrerseits in verschiedene Nutzungsarten unterteilt sind. So zählen zur Nutzungsgruppe A etwa alle Räumlichkeiten, die für Musik, Sport, Unterricht oder Vorträge genutzt werden. Hier sollte beim Innenausbau auf einen besonders guten Schallschutz geachtet werden. Daneben gibt es aber auch Räumlichkeiten, die zur Raumgruppe B zählen und höhere Schallwerte erlauben. Dazu gehören besonders Zwischenräume wie Flure, Treppenhäuser, Eingangshallen und verschiedene Arbeitsräume. Dank der klaren Strukturierung wird damit die Akustik bei der Planung der Architektur von Räumen verbessert. Die Kommunikation, die sich aus Hören und Sprechen zusammensetzt, wird zudem durch eine ausreichende Klangqualität optimiert. Ferner kehrt mehr Ruhe bei der Gestaltung und dem Ausbau von Innenräumen ein. Nachfolgend können Sie alle Änderungen der DIN 18041 noch einmal lesen und sich mit den Neuerungen vertraut machen.